Nukite Karate
Meister
Interessantes
System
Training
Lehrgänge
Kontakt
Partnerseiten

Free Counter

August 2005

Japanische Blankwaffen und andere Messer


Die typischen, japanischen Samuraiwaffen, nämlich das Katana, sowie
das Wakizashi ( zusammen auch DAISHO genannt) und das ergänzende Messer
(Tanto) kennen viele. Deshalb möchten wir dieses mal auf die etwas weniger
Bekannten eingehen, die in Japan aber schon einen Begriff darstellen.

TACHI
Das Tachi gilt als eine Art Urschwert der Samurai. Im Unterschied zum Katana
hing es an 2 Kordeln vom Gürtel mit der Schneide nach unten. Die Holzscheide
erhielt Metallbeschläge und wurde z.T. wie der Griff mit Rankenwerk und
mythologischen Motiven verziert. Das Tachi wurde stets wohl verwahrt, bei Hofe
und bei Zeremonien getragen; als Kampfwaffe spielte es keine Bedeutung mehr.
Die Klingenmaße bewegten sich zwischen 60-70 cm, bei jüngeren Exemplaren
auch zwischen 50-60 cm. Ein echtes Tashi kann, bei seriösen Händlern, leicht
um die 10 000 Euro kosten.

HAIKUSHI
Unter Haikushi oder auch Aikushi versteht man einen kurzen Dolch ohne
Handschutz. Der Name "angenehmer Gefährte" schmeichelt dieser gefährlichen
Stoßwaffe. Auf der 20 - 25 cm langen Klinge saß oft ein Holzgriff. Im 19.
Jahrhundert trugen sie Personen jeden Standes.

HAMIDASHI
Dieses jap. Gegenstück zum schottischen "Dirk" beeindruckt mit einer leicht
gekrümmten, einschneidigen Klinge von 20 - 30 cm Länge. Der mit Rochenhaut
überzogene Griff wurde mit Seidenschnüren umflochten. Über Jh. stellte der
Hamidashi die Lieblingswaffe von Mördern dar.

KWAIKEN
Ein Dolch, den den Frauen zur Verteidigung einsetzten; aber auch wenn
Ehrverlust drohte, zum "Seppuku", dem rituellen Selbstmord. Die
zweischneidige Klinge war 20 - 30 cm lang, die einfache Scheide meist aus
Holz.

NAGAMAKI
Eine Zweihandwaffe ähnlich einer Hellebarde, die auch mit einem kürzeren
Griff als Schwert benutzt werden konnte. Sie kam im 1600 Jh. auf und blieb
selbst während der nach 1867 erfolgten Gesellschaftsumwandlung in weitem
Gebrauch, obwohl ihre Handhabung eine besondere Ausbildung erforderte. Es
scheinen einige Nagamakis auch außerhalb Japans in Sammlungen zu existieren,
jedoch sind sie wahrscheinlich unverkäuflich.

NODACHI
Das mannshohe Nodachi wurde am Rücken getragen. Das gewaltige Kampfschwert
galt wie der Bidenhänder (Zweihänder) als Waffe von Spezialisten, die damit
in die feindlichen Linien einbrachen. Die schlichten Holzscheiden zeigten
kaum Verzierungen. Da nur wenige hergestellt wurden, ist es schwer ein
Original zu finden.

KOGATANA
Ein Kogatana ist ein von Holzschnitzern verwendetes Schnitzmesser, dessen
Klinge je nach Einsatzzweck links- oder rechtsseitig angeschliffen ist oder
einen Hohlschliff besitzt.

KAMIKIRI
Das Kamikiri ist ein zum Schneiden von Papier bestimmtes spezielles
Schneidemesser. Es wird zum Zuschneiden und Bearbeiten von
Papierbastelarbeiten benutzt.

HOCHO
Als Hocho bezeichnet man Küchenmesser, die für verschiedenste Arbeiten
eingesetzt werden:
Santoku Hocho > Vielzweckmesser
Usuba Hocho    > Gemüsemesser
Deba Hocho     > Hack- und Wiegemesser
Sashimi Hocho  > Fischmesser
Yasuki             > Feinschnitmesser
und viele mehr.....

Hieb und Stichwaffen, sowie Messer für vielerlei Einsatzzwecke gab und gibt
es überall auf der Welt, nur sind speziell die asiatischen mit zum Teil
mystischen Geschichten umgeben.
Bei den Schwertern gilt selbst unter Fachleuten und Kampfspezialisten das
japanische Samuraischwert als eines der besten und schärfsten Waffen
überhaupt. Die Art wie man es benutzen kann, das Handling und das relativ
niedrige Gewicht ist von keinem anderen Schwert je erreicht worden.

Archiv :

[Inhaltsverzeichnis]

2006
Januar 05
Februar 05
März 05
April 05
Mai 05
Juni 05
Juli 05
August 05
September 05
Okt./Nov. 05
2004