Nukite Karate
Meister
Interessantes
System
Training
Lehrgänge
Kontakt
Partnerseiten

Free Counter

April 2006

Nunchaku
die verbotene Waffe.


Welche Arten gibt es?
Wir beschränken uns hier nur auf die Ausführungen der Waffe. NUNCHAKU sind in der BRD verboten. Nicht nur die Praxis, auch der Besitz ist strafbar!

Nunchaku:
Auch Nunchiku oder Nunchaka genannt. Nunchaku kann man übersetzen mit Zwei gleiche Holzteile oder doppelter zerlegbarer Schlegel. Es ist sicher, das diese Waffe (Shuang-chieh-kun) in China bereits viele Jahrhunderte früher benutzt wurde als in Japan. Mit ziemlicher Sicherheit diente das Nunchaku früher als Dreschflegel.

Es gibt verschiedene Arten: Rund: Maru-gata nunchaku, oktagonal: Hakakukei nunchaku, sechseckig: Rokkaku-nunchaku, halbiert: Han kei nunchaku, achteckig: Hakkaku nunchaku, lang-kurz: Sosetsukon, dreiteilig: Sansetsukon, vierteilig: Yonsetsukon.

Das Nunchaku besteht aus zwei Stöcken, verbunden mit einem Tau, Schnur oder später dann durch Ketten (Kusari), deren Länge von einigen cm bis zu mehreren 10 cm variierte, dadurch waren auch die anwendbaren Techniken verschieden. Bei modernen Nunchaku stimmt die Länge der Schnur (gespannt) mit der Breite der Hand überein. Die Länge der Stöcke ist abhängig vom Benutzer, meistens jedoch ca. 36 cm. Die Länge der alten Nunchaku waren ein wenig kürzer als die heutigen. Überwiegend konisch hergestellt, an der Schnurseite 2,5 cm an der Schlagseite 3,3 cm Durchmesser. Das verwendete Holz war oft japanische Eiche, aber es gab auch Nunchaku, die aus Eisenholz gefertigt waren. Die oktagonale Beschaffenheit der Hölzer sorgte für einen besseren Griff und durch die geringere Auftrefffläche zu einer größeren Zerstörungskraft. Eine verbreitete Methode, die Hölzer noch konsistenter zu machen, war, sie für drei bis fünf Jahre in einen Wasserbehälter zu legen. Durch das konstante aufsaugen des Wassers wurden sie sehr hart und gingen im Kampf nur selten zu Bruch. Die Enden der Hölzer waren oft auch mit Dornen versehen oder spitz um zu stoßen. Die Nunchaku werden auch paarweise benutzt(Nichonunchaku).

Die Handhabung ist auf die Geschwindigkeit und der zentrifugalen Kraft aufgebaut. So können große Kräfte beim wirbeln freigesetzt werden. Wenn man bedenkt, das der menschliche Schädel bei einer Aufschlagskraft von 3,6 kg/cm² bricht, wird sehr schnell erkennbar, welche furchtbare Wirkung ein Nunchaku erreichen kann, das mit einer Geschwindigkeit von mehr als 240 km/h und einer Kraft von 725 kg/cm² aufschlägt.

Die eigentlichen Nunchaku-Techniken sind jedoch nicht die Wirbelbewegungen. Diese dienen der Verwirrung, sie tarnen die eigentliche Schlagtechnik und sie stellen Griffwechsel dar. Die eigentlichen Techniken sind gefährliche Hebel und Würger, Schlag- und Stoßtechniken und Druckschmerztechniken (z.B.: Fingerklemmen). Kein Nunchaku-Meister hätte früher im Angesicht eines Samurai sich wirbelnd nach Bruce Lee Methode in tödliche Gefahr gebracht.

Bezeichnungen des Nunchaku: 1 = Chukon bu (mittlerer Teil) oder Moto (Zentrum des Nunchaku), 2 = Gedan Tsukagashira (Stirnseite oder vorderes Ende), 3 = Konto (oberes Ende), 4 = Himo (Schnurverbindung), 5 = Ana (Loch für die Schnur), 6 = Jokon bu (oberer Teil), 7 = Kihon bu (unterer Teil), 8 = Kontei (Basis) oder Ushiro Tsukagashira (Rückseite oder hinteres Ende).
 

9 = verschiedene Ausführungen von Nunchaku von links nach rechts: Maru-gata nunchaku, Rokkaku nunchaku, Hakkaku nunchaku, Han kei nunchaku:
 

10 = verschiedene Arten des Nunchaku von links nach rechts: Nunchaku oder Sosetsukon, Sansetsukon, Yonsetsukon oder Shisetsu nunchaku, Sosetsu nunchaku (ein kurzes und ein langes Holz), Sansetsukon (mit langen Hölzern):
 



„Artverwandte“ des NUNCHAKU:

Kuruman bo:
Kuruman bo bedeutet biegsamer langer Stab, er besteht aus einem sechs shaku langen Stab (180 cm) an dem ein 50cm langer Stock mit einer Kette oder einem Tau angebracht ist (vergleichbar mit einem Dreschflegel). Ursprünglich war der Kuruman bo ein typisch ländliches Werkzeug, um Reis und Korn zu dreschen. Es ist eine sehr alte Kunst und eng mit dem Nunchaku und dem Sansetsukon verbunden.

Renkuwan:
Auch Uchibo genannt. Dreschflegel (langer und kurzer Stock) wird heute noch im Matayoshi ryu geübt.

Gekiguan:
Stock mit einer Länge von 1,20 m an dem eine Kette mit Gewicht befestigt ist.

Sansetsukon:
Dreiteiliges Nunchaku auch Sanchakukun, Sanchakukon oder Sanbon nunchaku genannt. Es wird aus drei ca. 65-70 cm langen Stangen gebildet, die durch eine Schnur oder Kette (bis 7cm) miteinander verbunden sind. Früher wurde bei allen Formen des Nunchaku selten Ketten verwendet, da die Geräusche aufgefallen wären. Es handelt sich hierbei um eine sehr alte chinesische Waffe, von der es Beschreibungen in antiken lokalen Texten gibt, in denen es San-chieh-kun des Shaolin-Tempel genannt wird. Es war auch unter den Namen San-jie-gun, San-qie-gun oder San-chien-pang bekannt. Das Sansetsukon wird als Der große Bruder oder der ältere Bruder des Nunchaku angesehen. In Japan wurde auch ein kleineres Sansetsukon entwickelt, um es leichter zu transportieren und besser verstecken zu können. Es existieren auch verschiedene Varianten der Stocklänge: alle mit gleicher Länge oder mit verschiedener Länge (z.B.: 2 Stöcke sind halb so lang wie der dritte Stock).
Es ist es eine sehr lange und vorteilhafte Waffe, verglichen mit den anderen. Die Hauptbewegungen sind kreisförmig, wirbelnd, es kann aber auch als Stab eingesetzt werden. Beim Gebrauch dieses Gerätes ist besonders wichtig, das der ganze Körper bei der Aktion eingesetzt wird. Seine Anwendung ist schwierig, es werden große zentrifugale Kräfte freigesetzt. Die Waffe erlaubt gleichzeitig extrem wirksame Verbindungen von Blockaden und Angriffen.

Yonsetsukon:
Vierteiliger Nunchaku, bestehend aus vier kleinere Stöcke, wodurch eine größere Flexibilität erreicht wurde. Traf ein Teil die Waffe des Gegners um ihn zu entwaffnen, so konnte mit den anderen Teilen in derselben Bewegung der Gegner noch getroffen und verletzt werden.

Archiv :

[Inhaltsverzeichnis]

Dezember 06
September 06
August 06
Juli 06
Juni 06
Mai 06
April 06
März 06
Februar 06
Januar 06
2005
2004
2003
Urspr.Takama
Hojo jutsu